Gemeindebrief Februar 2014

2-14Liebe Bürgerinnen und Bürger,

der Jahresstart lag gerade hinter uns, da wurden wir alle von einer wenig erfreulichen Nachricht erschüttert: Der Anbieter Amprion plant eine neue Gleichstromtrasse von den Windparks in Sachsen-Anhalt bis nach Augsburg – und diese soll genau durch unser Gemeindegebiet führen.

Eine solche Trassenführung direkt durch unsere Gemeinde und in unmittelbarer Nähe zu bebauten Gebieten zu führen, ist schon fast eine Unverschämtheit und muss auf jeden Fall verhindert werden. Hier haben sich Menschen niedergelassen, haben etwas geschaffen, das jetzt durch eine Stromtrasse mit bis zu 70 Meter hohen Masten entwertet werden soll. Zudem sind die Auswirkungen solcher Gleichstromtrassen auf den menschenlichen Organismus noch gar nicht ausreichend erforscht.

Wir in der Gemeinde Speichersdorf müssen hier mit aller Entschlossenheit und Gemeinsamkeit gegen dieses Vorhaben angehen, denn wir können hauptsächlich mit der Qualität als Wohnstandort punkten. Und dieser Standortfaktor soll jetzt durch die Stromleitung in vielen Ortschaften quasi abgeschafft werden. Sowohl ich als Bürgermeister, aber auch der gesamte Gemeinderat und viele engagierte Bürgerinnen und Bürger werden sich gegen die Pläne wenden und versuchen, dieses Unheil von Speichersdorf abzuwenden.

Wir wissen Landrat Hermann Hübner  und viele andere Politiker hinter uns.  Auch die bayerische Staatsregierung will das Projekt prüfen und gegebenenfalls einschreiten. Es gilt, die Notwendigkeit einer solche Stromtrasse genauestens zu prüfen und derart massive Einschnitte in unsere Landschaft zu verhindern.

Lassen Sie uns in diesem Zusammenhang eng zusammenstehen.
Mit freundlichen Grüßen

>> Gemeindebrief Februar 2004 als pdf

Manfred Porsch, 1. Bürgermeister