Gemeindebrief Februar 2013

2-13Liebe Bürgerinnen und Bürger

Februar 2013 Seite 3 der Winter hat uns in diesem Jahr zumindest bislang nur mäßig im Griff. Das ist zwar einerseits schön, weil die Kosten für den Winterdienst nicht so hoch und die Belastung für das Team vom Bauhof nicht so groß sind, aber das große Winter-Schneevergnügen will sich auch nicht so richtig einstellen. Vielleicht passiert ja im Februar noch etwas und es fällt genug Schnee, damit die Kinder probemlos rodeln können und wir vielleicht sogar die Langlaufloipe an den Kesselweihern noch spuren können. Bei ausreichenden Frosttemperaturen wollen wir das Schlittschuhlaufen auf dem Eisplatz ermöglichen. Intensiv beschäftigt uns derzeit das Thema Energie. Wir sind dabei, einen Energienutzungsplan für die Gemeinde aufzustellen, um für die zukünftige Planung wichtige Anhaltspunkte zu haben. Gleichzeitig wollen wir auch klare Vorgaben und Strukturen haben, wie mit dem Thema Windenergie im Bereich unserer Gemeinde umgegangen werden soll. Keine Frage: Wir brauchen für die Zukunft die Erneuerbaren Energien, gleichwohl sollen unsere Gemeinde und unsere Landschaft ihren Reiz nicht verlieren. Intensiv beschäftigt uns derzeit auch die Sicherheit unserer Schulkinder, insbesondere derer, die in Kemnath zur Schule gehen. Überfüllte Busse darf es einfach nicht geben! Wir stellen im Straßenverkehr heute so hohe Anforderungen an jeden einzelnen und in Reisebussen müssen die Fahrgäste sogar angeschnallt sein, in Schulbussen sollen die Kinder auch bei Überlandfahrten im Gang stehen. Natürlich stellt sich hier die Frage der Zuverlässigkeit und der Finanzierbarkeit. Aber die Sicherheit unserer Kinder auf dem Schulweg sollte uns das wert sein – egal, wieviel es kostet. Ich wünsche Ihnen eine schöne Faschingszeit und würde mich freuen, wenn Sie die eine oder andere Faschingsveranstaltung in unserer Gemeinde besuchen.

Mit freundlichen Grüßen

Manfred Porsch, 1. Bürgermeister

Gemeindebrief Februar 2013 als pdf