Genuss mit Tradition

Im Landgasthof Imhof wird schon seit fünf Generationen gekocht Wer im Landgasthof Imhof einkehrt, taucht, so ganz ohne es zu merken, auch ein bisschen in die Geschichte ein. Das Haus wurde bereits 1786 erbaut. Seit 1875 ist der damalige „Roßfrohnhof mit Gastwirtschaftsgerechtigkeit zur Sonne“ im Besitz der Familie Imhof. Seit über 130 Jahren wird also in diesem Familienbetrieb gekocht und es werden Gäste bewirtet. Heute ist mit Monika Gosslau die fünfte Generation im Betrieb und neben der ausgezeichneten fränkischen Küche bietet der Betrieb mit 24 Gästezimmern auch Übernachtungsmöglichkeiten an.

Es war nicht immer einfach für die Familie Imhof. Friedrich Imhof, der den Betrieb 1875 von seinen Schwiegereltern übernahm, musste auch mit vielen Verpflichtungen klar kommen, die er übernommen hatte. Doch sowohl ihm als auch seinem Sohn Johann, der den Betrieb 1905 übernahm, und seinem Enkel Johann (ab 1940) gelang es, den Betrieb nicht nur am Laufen zu halten, sondern immer auch noch ein bisschen auszubauen. Dies galt natürlich insbesondere für die Zeit des Zweiten Weltkrieges, wo der Landgasthof Imhof immer offen war und sowohl für Gäste, Soldaten, Kriegsgefangene und Flüchtlinge offen stand. Der plötzliche Tod von Johann Imhof im Jahr 1948 war ein schwerer Schlag für die Familie. Dennoch ging es immer weiter. 1950 wurde der Saal umgebaut, 1963 entstanden die ersten Fremdenzimmer. 1967 übernahm mit Reinhard und Uta Imhof die vierte Generation den Betrieb. Noch im gleichen Jahr wurden die ersten Kegelbahnen errichtet, die später auf vier Bahnen erweitert wurden. Und immer wieder wurde umgebaut und renoviert – mal die Gaststube, mal ein paar Fremdenzimmer. Heute sind es 27 Zimmer, die für die Gäste bereit stehen.

2003 übernahm mit Monika Gosslau die fünfte Generation den Landgast – hof Imhof. Sie hat in Bad Berneck Hotelfachfrau gelernt, dann in verschiedenen Betrieben gearbeitet und schließlich an der Hotelfachschule in Altötting eine zweijährige Ausbildung zur Betriebswirtin im Hotel- und Gaststättengewerbe absolviert. Mit ihren zehn Mitarbeitern und zahlreichen Aushilfen kümmert sie sich heute – natürlich immer unterstützt von der Familie – um die Gäste. „Bei uns steht der Gast immer an erster Stelle“, sagt Monika Gosslau, und wer die freundliche, familiäre Atmosphäre einmal erlebt hat, weiß, wovon sie spricht. Die größten Ereignisse für den Landgasthof Imhof sind das jährliche Parkplatzfest im August sowie natürlich die Speichersdorfer Kirwa im Oktober.

Im Gewerbeverband ist der Landgast – hof Imhof seit dessen Gründung, die auch in den dortigen Räumen stattfand. Für Monika Gosslau ist der Zusammenschluss der Unternehmer in der Gemeinde wichtig, „um gemeinsam stark zu sein“. Für die Zukunft wünscht sie sich viele zufriedene Gäste. Und natürlich hat sie die Hoffnung, den Betrieb in die sechste Generation führen zu können. Dann wird eine lange Tradition fortgesetzt, wie es sie heute nur noch ganz selten gibt.

Landgasthof Imhof

Kemnather Str. 18
95469 Speichersdorf
Telefon: 09275/984-0
www.landgasthof-imhof.de